Die Waage ist ein wichtiger Begleiter beim Abnehmen

Waage

 

Eine Waage misst inzwischen nicht nur das Gewicht, Körperfettwaagen können auch den Fettanteil angeben, wenn auch mit einer gewissen Ungenauigkeit. Trotzdem kann es sinnvoll sein, sie zu benutzen, da sie dir einen Trend anzeigen, ob du an Muskelmasse oder Fett verlierst oder auch zulegst. 

In diesem Artikel erfährst du alles darüber:

  • was eine Körperfettwaage überhaupt ist. 
  • wieso dir eine Körperfettwaage beim Training helfen kann. 
  • welche verschiedenen Arten von Körperfettwaagen es auf dem Markt gibt.
  • worauf du achten solltest, wenn du dich für den Kauf einer Körperfettwaage interessierst. 

Was ist eine Körperfettwaage überhaupt?

Eine Körperfettwaage oder auch Körperanalysewaage soll anzeigen, zu wie vielen Teilen dein Körper aus Muskelmasse oder Fett besteht. 

Unter Anwendung  des Bioimpedanz-Verfahren wird ein schwacher, nicht spürbarer Strom, durch den Körper geleitet. Die unterschiedliche Leitfähigkeit von Muskelmasse und Fett (wobei Fett eine geringere Leitfähigkeit hat) führt zu unterschiedlich großenWiderständen, die von der Waage gemessen werden. Basierend auf den von dir eingegebenen Daten zu Körpergewicht, Größe, Geschlecht und Alter errechnet die Waage mit einer Formel sowohl den Fettanteil als auch den Muskelanteil deines Körpers.

Wie genau die Körperfettwaagen messen hängt u.a. davon ab, wie viele Elektroden mit welchen Körperteilen verbunden werden. Die Waage misst nur das Fett in den Körperteilen, durch die der Strom fließt.

Sind die Elektroden in der Waage verbaut und kommen demzufolge nur die Füße mit ihnen in Kontakt, fließt der Strom nicht durch den gesamten Körper. Das Fett am Bauch, am Oberkörper und den Armen wird nicht erfasst. Das Messergebnis ist dementsprechend ungenau. Preiswerte Waage haben häufig diese Einschränkung. 

Fazit: Je mehr Elektroden in einer Waage verbaut sind, um so genauer ist das Ergebnis. Deshalb ist zu beachten, dass die Messergebnisse verschiedener Waagen im Vergleich erheblich voneinander abweichen. Generell wird die Genauigkeit der Waagen von Experten stark angezweifelt. 

Trotzdem kann die Anschaffung einer Körperfettwaage sinnvoll sein.

Wie kann die Körperfettwaage dir beim Training helfen?

Möchtest du bei deinem Training v.a. Muskelmasse aufbauen kannst du mit einer Körperfettwaage erkennen, ob sich das Verhältnis Muskelmasse und Fett verändert. Willst du mit deinem Training auch dein Gewicht reduzieren, kannst du erkennen, ob sich der Fettanteil deines Körpers tatsächlich verringert, oder ob du v.a. Muskelmasse verlierst. Verlierst du trotz Sport und Ernährungsumstellung nicht an Gewicht, zeigt dir die Körperfettwaage, ob dies die Folge neu aufgebauter Muskelmasse ist.

Körperfettwaagen können dich motivieren durch Analyse und Dokumentation deine angestrebten Körperveränderungen zielgerichteter anzupacken.

Aber Vorsicht bei der Interpretation der Messergebnisse. Sie zeigen einen Trend, nicht mehr und nicht weniger.

In jedem Fall erkennst du bei regelmäßigem Gebrauch derselben Waage unter gleichen Messbedingungen ob und wie die Anteile deines Körpers sich verändern. 

Um die Messergebnisse vergleichbar zu machen sind einige Bedingungen einzuhalten: 

Die Waage sollte auf einem festen, ebenen und stabilen Boden stehen.

Du solltest dich täglich zur etwa gleichen Tageszeit wiegen, barfuß, idealerweise vor der morgendlichen Dusche und nach dem Gang zur Toilette. Kalte Füße beeinträchtigen die Leitfähigkeit, weshalb deine Füße warm und trocken sein sollten. Auch Creme und Lotion beeinflussen das Ergebnis der Messung. 

Welche Arten von Waagen gibt es auf dem Markt?

Es gibt einfache Körperfettwaagen, die Muskelmasse und Fettanteil des Körpers messen und vielseitigere Modelle. 

Letztere ermitteln Gewicht, Körperfett, Körperwasser, Muskel- und Knochenmasse. Einige Waagen errechnen den BMI-Wert und verfügen über eine integrierte Kalorienbedarfsanalyse.

Andere Waagen messen (nach eigenen Angaben) neben dem Körperfett auch das Viszeralfett (Bauchfett). Experten zweifeln die Richtigkeit dieser Messung stark an.

Angeboten werden auch Waagen, die einen Vergleich der Messwerte mit den Normwerten ermöglichen und dir einen Überblick geben in welchem Bereich du dich befindest. 

Im Vergleich mit Messungen des Körperfettanteils nach der Bod Pod Methode weichen die Messergebnisse der verschiedenen Waagen um  20 bis 47 Prozent von den Messergebnissen dieser Methode ab. 

Bod Pod bestimmt den Körperfettanteil durch Messung der Luftverdrängung in einer Kapsel, wobei die Körperdichte ermittelt und daraus auf den Körperfettanteil geschlossen wird. Sie gilt als zuverlässige Methode.

Es gibt Modelle, die sowohl den Oberkörper als auch den  Unterkörper messen, was zu genaueren Messergebnissen führen soll. 

Einige Waagen können von Personen bis zu 150 kg benutzt werden, andere erlauben 200 kg.

Die meisten Waagen verfügen über Benutzer- und Messwertspeicher, einige auch über einen Gastmodus. 

Alle Waagen können die Messdaten auf ein Smartphone oder Tablet in eine App übertragen (iOS und Android). Auch eine Verbindung zu anderen Gesundheits- und FitnessApps  wie Runkeeper, MyFitnessPal oder Weight Watchers, oder auch ein Ernährungstracking ist bei einigen Modellen mit im Angebot.  

Unterschiede gibt es ebenfalls im Design und in der Handhabung. 

Worauf solltest du beim Kauf einer Waage achten?

Eins vorweg. Möchtest du eine möglichst genaue Analyse deines Körperfettanteils, ist ein, meist kostenpflichtiger, Besuch bei einem Sportmediziner notwendig. 

Ist es dir wichtig, die Veränderung des Fettanteils in deinem Körper zu verfolgen, kann dir eine Körperfettwaage helfen, den Trend über Abbau oder Aufbau von Fett und Muskelmasse zu verfolgen. Wenn du darauf achtest dich immer unter gleichen Bedingungen zu messen und die angeführten Faktoren beachtest, die eine Messung verfälschen können, erfüllt eine gute Körperfettwaage ihren Zweck, dich über Abbau oder Aufbau von Fett und Muskelmasse über einen längeren Zeitraum zu informieren. 

Wer keine Körperfettwaage benutzen sollte

Trägst du einen Herzschrittmacher,  hast Metallplatten im Körper oder künstliche Gelenke solltest du eine Arzt befragen, ob du eine Körperfettwaage benutzen darfst.

In der Schwangerschaft solltest du ganz auf die Benutzung einer Körperfettwaage verzichten.