Rudern um erfolgreich mit Sport abzunehmen

Rudern und Abnehmen

 

Rudern macht Spaß, ist gesund, gelenkschonend und kann beim Abnehmen extreme Erfolge bewirken. Am besten geht es mit dem Ergometer, ein Trainingsgerät für den ganzen Körper mit viel Spaß. Kraft, Ausdauer und Koordination in einer Trainingseinheit!

In diesem Artikel erfährst du alles darüber:

  • was ein Rudergerät überhaupt ist. 
  • wieso dir ein Rudergerät beim Training helfen kann. 
  • welche verschiedenen Arten von Rudergeräte es auf dem Markt gibt.
  • worauf du achten solltest, wenn du dich für den Kauf eines Rudergerätes interessierst. 

Was ist ein Rudergerät überhaupt?

Ein Rudergerät besteht aus einem Seilzug, einem Antriebs- und Bremssystem (Schwungrad und Widerstand), zwei Griffen, einer beweglichen Sitzplatte und fest installierten Pedalen. 

Der bewegliche Sitzplatz ist auf Schienen angebracht, wodurch er vor und zurück gleiten kann. 

Die einzelnen Antriebs- und Bremssysteme – von Luftwiderstand, über Wasserwiderstand zu Magnet-Bremssystemen bis hin zu kombinierten Modellen – bewirken einen Unterschied im Rundlauf der Rudergeräte. Der Widerstand sollte möglichst genau eingestellt werden können, um das Training effektiv durchzuführen. Die Widerstandsstufen können zwischen 8 und 24 Stufen eingestellt werden kann.

Neben Modellen mit Seilzug gibt es auch solche mit Ausleger, die für Anfänger eher schwer zu bedienen sind, da die beiden Ausleger unabhängig voneinander bewegt werden.

Wie kann Rudern Dir beim Training helfen?

Ein Rudergerät macht dich bei deinem Training unabhängig von Entfernungen zum nächsten Fitnesscenter oder See, Wetter und der Tageszeit, zu der du trainieren möchtest.

Das Training beansprucht deinen gesamten Körper. Du trainierst die Rumpfmuskulatur und stärkst gleichzeitig deine Bein-, Schulter- und Armmuskulatur.

Mit jeder Bewegung kräftigst du die Stützmuskeln deiner Wirbelsäule sowie deine Oberschenkel und Waden. 

Führst du die Trainingsbewegungen richtig aus, kräftigst du deinen Rücken, verbesserst deine Haltung und steigerst sowohl die Leistungsfähigkeit deines Herzens als auch die deines Körpers insgesamt. Zudem schont das Training Rücken und Gelenke und verbraucht jede Menge Kalorien.

Da der Einfluss von Wind und Wetter ausgeschaltet ist, sind die richtigen Bewegungen auf einem Rudergerät leichter zu erlernen als auf dem Wasser. Wichtig sind gleichmäßige, ruhige und doch kraftvolle Bewegungen.  

Als Einsteiger solltest du ungefähr 20 Schläge/Minute anstreben. Bei dreimaligem Training in der Woche sollte deine Trainingszeit ab 15 Minuten betragen, mit allmählicher Steigerung. 

Entscheidend für die Effektivität deines Trainings ist neben der Schlagzahl vor allem die Kraft beim Durchzug mit geschmeidigen Bewegungen. Die Ruderstange kraftvoll zum Körper ziehen und zurückführen, nicht ruckartig anspannen und lockerlassen.

Zu Trainingsbeginn musst du den Widerstand einstellen und deine Füße auf den Stemmbrettern fixieren. Die richtige Sitzposition sorgt für eine optimale Kraftverteilung zwischen Armen und Beinen.

Rudern fördert mentale Stärke und baut Stress ab – ob auf dem Wasser oder im Wohnzimmer.

Beim Training solltest du unbedingt Sportschuhe tragen. 

Welche Arten von Rudergeräten gibt es auf dem Markt?

Grundsätzlich ist der Aufbau der Rudergeräte gleich. Sie unterscheiden sich in ihren Widerstandssystemen:

  • Seilzug und Luftwiderstand
  • Seilzug und Magnetwiderstand
  • Seilzug und Wasserwiderstand
  • Hybridgeräte, kombiniert aus Luft- und Magnetsystem
  • Geräte mit Luftwiderstand verdrängen mit jedem Ruderzug Luft. 

Je höher der gewählte Widerstand ist, desto mehr Luft fließt in das Windrad und desto schwerer wird der Ruderzug.

Geräte mit Magnetwiderstand bewegen die Schwungmasse mittels eines Magneten. Der Widerstand wird höher, je näher der Magnet an der Schwungmasse ist. Die Nähe des Magneten kann in Stufen problemlos verstellt werden und sorgt für geschmeidige Bewegungen.

Geräte mit Wasserwiderstand haben mit Wasser gefüllte Trommeln. Der Widerstand ist abhängig vom Wasserstand in der Trommel und lässt sich präzise anpassen. Er kann während des Trainings verändert werden. Wird das Handteil schneller herangezogen erhöht sich der zu überwindende Widerstand. Die Menge an Wasser, die sich im Tank befindet, hat ebenfalls Einfluß auf die Höhe des Widerstands. Diese Rudergeräte haben oftmals keinen Trainingscomputer.

Bei allen unterschiedlichen Geräten ist wichtig, dass der Widerstand individuell – idealerweise stufenlos – angepasst werden kann.

Abgesehen von den o.g. Geräten sind nahezu alle anderen Rudergeräte mit einem Trainingscomputer ausgestattet. Er misst die Anzahl der Schläge, die zurückgelegte Strecke und ermittelt die Schlagfrequenz. Meist lässt er sich mit einem Activity-Tracker oder einer Smartwatch verbinden. Vorprogrammierte Pläne für spezielle Trainingsziele gehören durchaus zur Grundausstattung.

Worauf solltest du beim Kauf eines Rudergeräts achten?

Ein Rudergerät hat einige Eigenschaften, die den Unterschied beim Training machen und vor allem den Preis beeinflussen.

Der Platzbedarf

Rudergeräte lassen sich zusammenklappen und platzsparend an eine Wand stellen. Trotzdem muss auf den Platzbedarf für das Ein- und Aussteigen und die Bewegung während des Trainings geachtet werden.

Körpergrösse und Gewicht des Nutzers

Preiswerte Modelle haben mitunter Einschränkungen bezügliches des Körpergewichts und der Körpergröße. Wichtig ist, dass bei ausgestreckten Knien hinter der Sitzfläche noch Platz ist, um die Übungen richtig ausführen zu können.

Der Widerstand

Sowohl der Maximalwiderstand als auch die verstellbaren Stufen sind wichtig. 

Acht wählbare Stufen gelten als Untergrenze. Je mehr Stufen eingestellt werden können, umso besser.

Die Art des Widerstands, der zum Einsatz kommt, ist für die Qualität des Trainings weniger wichtig. 

Geräte mit Luft- oder Wasserwiderstand sind oftmals etwas lauter als Geräte mit magnetischen Schwungmassen.

Der Trainingscomputer

Mit einem Trainingscomputer wird das Training dokumentiert und kann analysiert werden.

Die Trainingswerte sollten während des Trainings gut zu erkennen sein, die vorhandenen Programme den individuellen Bedürfnissen und Trainingszielen entsprechen. Gerade für Anfänger kann das von großer Bedeutung sein. In der Regel gibt es viele verschiedene Trainingsprogramme, so dass eine Auswahl durchaus notwendig ist. 

An manchen Geräten ist ein Pulssensor und/oder ein USB-Anschluss vorhanden.

So kannst du deine Trainingsdaten auslesen und am PC auswerten.

Die Fußschlaufen sollten so zu befestigen sein, dass die Füße während des Trainings nicht abrutschen können.

Rudergeräte kosten zwischen 120 und 2.000 Euro, abhängig von Ausstattung und Hersteller.