Intuitiv Essen – was ist das und funktioniert es wirklich?

intuitiv

 

Neben all den Diäten, die Menschen dabei helfen können sollen, an Gewicht zu verlieren, findet sich die Methode der Ernährung bei der man intuitiv isst wieder, die bei sehr vielen Menschen auf Zustimmung und Begeisterung trifft.

Wie man sich bereits anhand der Bezeichnung denken kann, basiert das intuitive Essen darauf, der eigenen Intuition zu folgen und dementsprechend auf den Körper zu hören. Wer seinen Körper kennt und Hunger von Langeweile, Heißhunger Frust, Stress oder auch Durst unterscheiden kann, kann sehr viel besser auf die Lebensmittel und Portionen zurückgreifen, die der Körper wirklich braucht. Allerdings zweifeln viele Menschen daran, ob intuitiv zu Essen wirklich funktioniert – vor allem, wenn die Lust auf Süßigkeiten, Fast Food und andere fettige Speisen groß ist.

Dieser Artikel geht intensiver auf die folgenden Themen ein:

  • Was ist das intuitiv Essen überhaupt?
  • So funktioniert die Ernährung intuitiv.
  • Kann ich mit dem Konzept des intuitiven Essens abnehmen?
  • Vor- und Nachteile wenn man intuitiv isst.

Was genau ist das intuitive Essen?

Hinter dem intuitiven Essen steckt das Vertrauen in den eigenen Körper, der uns genau sagt, was er braucht und sich immer dann meldet, wenn er wirklich Nährstoffe braucht und somit Hunger hat.

Der Sinn und Zweck dieser Methode besteht darin, wieder mehr mit dem Körper zusammen zu arbeiten und auf ihn zu hören und ihm nichts zu verbieten oder ihn einzuschränken. Das bedeutet in diesem Fall auch Sätze, wie „Wenn du den Teller nicht leer isst, scheint morgen die Sonne nicht!“ oder „Es ist 13.00 Uhr – jetzt wird zu Mittag gegessen!“ beiseite zu legen und wirklich nur dann zu essen, wenn sich das Gefühl des Hungers meldet und genauso mit dem Essen zu stoppen, wenn im Körper das Sättigungsgefühl einsetzt.

Leider verlernen Erwachsene im Laufe ihres Lebens immer mehr, diese Signale wahrzunehmen und zu respektieren. Umso wichtiger gestaltet sich auch bei der Kindererziehung die Tatsache, Kinder nicht zum Essen zu zwingen, sondern ihrem natürlichen Hunger- und Sättigungsgefühl zu vertrauen.

Keine erlaubten oder verbotenen Lebensmittel

Ein wichtiger Aspekt des intuitiven Essens besteht darin, dass keine Lebensmittel erlaubt oder verboten sind. Natürlich gibt diese Methode nicht den Freifahrschein dafür, sich den ganzen Tag nur von Schokolade zu ernähren, aber sie ist auch nicht verboten. Das intuitive Essen zielt an und für sich durchaus auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung ab, verbietet aber nicht den Eisbecher in der Eisdiele oder das Stück Torte in der Bäckerei.

Viele Menschen stellen sich dabei natürlich die Frage, ob diese Methode funktionieren kann. Sicherlich fällt es anfangs nicht leicht, auf den Körper zu hören und die Signale, die er sendet, richtig zu deuten. Doch an und für sich dürfen Menschen darauf vertrauen, dass der Körper bestens weiß, welche Lebensmittel er wann braucht.

Die Herausforderung besteht nun darin, mehr Achtsamkeit zu entwickeln und den Körper wieder besser kennen- und deuten zu lernen. An und für sich verlangt der menschliche Körper nach einer gesunden Ernährung, die ihn mit viel Energie versorgt.

Der Heißhunger, der uns nach Schokolade, Fast Food, etc. verlangen lässt, basiert oft auf einem Nährstoffmangel. Ein separater Artikel über Heißhunger beleuchtet diesen Aspekt etwas genauer und gibt auch entsprechende Tipps und Tricks.

Je mehr sich Menschen im intuitiven Essen üben, umso mehr werden sie feststellen, dass der Körper zum größten Teil nach nährstoffreichen und vor allem unverarbeiteten und gesunden Lebensmitteln verlangt, wenn er Hunger hat.

Woran erkenne ich das natürliche Sättigungsgefühl?

Da viele Menschen das natürliche Sättigungsgefühl verlernt haben, stellen sie sich die durchaus berechtigte Frage danach, woran sie das Sättigungsgefühl erkennen. An und für sich müssen Menschen bewusst essen, um die Signale des Körpers besser wahrnehmen zu können. Leider essen Menschen in der heutigen schnelllebigen und stressigen Zeit viel zu unbewusst und nebenbei.

Wer sich bewusst Zeit für das Essen nimmt, es bewusst kaut, schmeckt und schluckt, wird sehr viel besser in den eigenen Körper hineinfühlen können und so auch das natürliche Sättigungsgefühl sehr viel besser spüren.

Anzeichen des natürlichen Sättigungsgefühls sind unter anderem die Folgenden:

  • Der Hunger lässt nach.
  • Das Essen schmeckt nicht mehr so gut, wie zu Beginn.
  • Der Magen schließt sich langsam und die Aufmerksamkeit, die anfangs dem Essen galt, wandert langsam vom Essen weg.
  • Es breitet sich ein wohliges und zufriedenes Gefühl aus. Wer sich schwer fühlt, ist bereits oft über das natürliche Sättigungsgefühl hinweg geschossen.

Wichtige Anhaltspunkte für intuitives Essen

Wer intuitiv essen möchte, kann sich für diese Zwecke an ein paar wichtigen und hilfreichen Anhaltspunkten orientieren, die das intuitive Essen erleichtern:

  • Nur dann essen, wenn der Körper wirklich hungrig ist.
  • Auf den Körper hören und das essen, wonach er verlangt. Dabei immer im Hinterkopf behalten, dass kein Lebensmittel verboten ist!
  • Bewusst und achtsam essen. Das essen sollte genossen werden.
  • Die Mahlzeit beenden, wenn der Körper satt ist – egal, ob dann die Sonne am nächsten Tag scheint oder nicht. Der Teller sollte nie aus Anstand oder schlechtem Gewissen heraus leer gegessen werden.

Kann ich mit dieser Art der Ernährung abnehmen und wann ist man satt?

Eine Frage, die sich Menschen in dem Bezug auf das intuitive Essen sehr oft stellen, besteht darin, ob sie mit dem intuitiven Essen wirklich abnehmen können. Zunächst einmal muss gesagt werden, dass das intuitive Essen an und für sich keinen Abnehmerfolg garantiert.

Durch die Achtsamkeit, die Menschen durch diese Methode für ihren Körper entwickeln, ist es sehr wahrscheinlich, dass überschüssige Kilos nach und nach schwinden, wenn der Körper die gesunden und nährstoffreichen Lebensmittel in den Mengen erhält, in welchen er nach ihnen verlangt.

Zudem lernen Menschen durch das intuitive Essen den Körper wieder sehr viel besser kennen und merken, wann er wirklich Hunger ist, bzw. wann das Sättigungsgefühl einsetzt. Basierend auf diesen Tatsachen fällt es Menschen früher oder später auch sehr viel leichter emotionale Essanfälle zu minimieren und den Heißhunger von wahrem Hunger zu unterscheiden oder mit den richtigen Lebensmitteln zu stillen.

Auch durch die Tatsache, dass keine Lebensmittel in die verbotene Kategorie fallen, fällt die Gefahr der plötzlichen „Fressattacken“ sehr gering aus. Eine allgemeine gesunde und normale Beziehung, die Menschen durch die Weise sich intuitiv zu ernähren lernen, schwinden Kilos oft von ganz alleine – natürlich ohne dabei einem Ideal hinterherzulaufen. Menschen erhalten schlicht und ergreifend ein gesundes Gewicht.

Vor- und Nachteile wenn man sich intuitiv ernährt

VorteileNachteile
Keine Verbote.

 

Entspanntes, gesundes und normales Verhältnis zum Essen.

 

Das genetische Idealgewicht pendelt sich automatisch von ganz alleine ein.

 

Menschen vertrauen ihrem Körper wieder mehr.

 

Fressattacken werden verhindert.

 

Allgemein höhere du bessere Lebensqualität und Zufriedenheit.

Kein Überblick über Nährstoffe und Kalorien, die Menschen über die Nahrung aufnehmen.

 

Funktioniert, wenn sich Menschen bereits mit gesunder Ernährung beschäftigt haben und die Grundlagen kennen.

 

Was heißt das für mich?

  • Das intuitive Essen hilft dabei, achtsamer zu essen und auf den eigenen Körper zu essen.
  • Intuitives Essen steht im direkten Zusammenhang mit dem individuellen Hunger- und Sättigungsgefühl.
  • Keine Lebensmittel gelten als verboten.
  • Anfangs bietet es sich an, sich intensiver mit der gesunden Ernährung auseinanderzusetzen, da viele Menschen das Gefühl für ihren Körper verloren haben und erst wieder lernen müssen die Zeichen und Signale zu hören und richtig zu deuten.