Rückentrainer für einen starken und gesunden Rücken

Rückentrainer

 

Ein Rückentrainer stärkt den Rücken und unterstützt das Wohlbefinden. Ein gesunder Rücken ist essentiell für jegliche Art von Sport und Sport ist beim Abnehmen unersetzlich. In diesem Artikel erfährst du alles darüber:

  • was ein Rückentrainer überhaupt ist. 
  • wieso dir ein Rückentrainer beim Training helfen kann. 
  • welche verschiedenen Arten von Rückentrainern es auf dem Markt gibt.
  • worauf du achten solltest, wenn du dich für den Kauf eines Rückentrainers interessierst. 

Was ist ein Rückentrainer überhaupt?

Rückentrainer sind Schwerkrafttrainer. Das bedeutet, du setzt deine eigene Körperkraft beim Training ein. Aus diesem Grund müssen Rückentrainer stabil und sicher sein.

Mit einem Rückentrainer zur Hyperextension (Rückenstrecker) stärkst du deine Rückenmuskulatur und machst deine  Wirbelsäule beweglich. Insbesondere als Anfänger kannst du mit diesem Gerät dein Training problemlos beginnen und kontinuierlich steigern. Deine Bauch- und Gesäßmuskulatur wird ebenfalls gestärkt.   

Mit einer Inversionsbank (Rückendehner)kannst du auch über Kopf trainieren. Diese Schwerkrafttrainer sind in der Regel mit einem Sicherheitsgurt ausgestattet. Neben deiner Wirbelsäule wird zusätzlich der ganze Halswirbelbereich gestreckt. Möchtest du ein solches Gerät zum Training nutzen ist eine Rücksprache mit einem Sportmediziner zu empfehlen. Deine allgemeine gesundheitliche Verfassung ist für diese Art von Überstreckungen und Dehnungen von großer Bedeutung. Hast du Probleme mit den Augen solltest du mit diesem Gerät nicht trainieren.

Rückentrainer bestehen meist aus pulverbeschichtetem Metall, sind an den Beckenknochen, Oberschenkeln und Waden gepolstert und lassen sich individuell auf deine Größe einstellen.

Einige Geräte sind mit Sicherheitsgurten ausgestattet. Haltegriffe erhöhen das Sicherheitsgefühl beim Training.  

Wie kann ein Rückentrainer dir beim Training helfen?

Mit einem Rückentrainer trainierst du die gesamte Wirbelsäule vom Hals bis zu den Hüften. Bauch- Gesäß- und Oberschenkelmuskulatur werden gleichzeitig mit in dein Training einbezogen. Die Lendenwirbelsäule wird ebenso gestärkt wie deine Wadenmuskulatur.

Diese umfassende Stärkung nicht nur deiner Rückenmuskulatur verhilft dir zu einer aufrechten Haltung, die Rückenschmerzen wirksam vorbeugt. Deine Wirbelsäule wird gestreckt oder gedehnt.

Sogenannte Hyperextensions können sowohl in Rückenlage  als auch alternativ in Bauchlage absolviert werden. Bei diesen Übungen lehnst du dich gegen das Polster und beugst deinen Oberkörper nach vorne. Dabei kannst du, je nach deinem Trainingsniveau, verschiedene Neigungswinkel erreichen. Bei 30° dehnst du deinen Rücken, ab 60° wird der Rücken überstreckt.  

Welche Arten von Rückentrainern gibt es auf dem Markt?

Rückentrainer werden sowohl robust und standfest als auch leicht und kompakt angeboten.   

Robuste und standfeste Geräte beanspruchen einen separaten Platz. Sie haben meist ein Eigengewicht zwischen 16 und 25 kg und können bis zu 150 kg belastet werden. Ausgerüstet sind sie mit Hilfs- und Stützgriffen und einer besonders guten Polsterung. 

Sie eignen sich für Personen, die neben dem Training für die Rückenmuskulatur auch Übungen für den ganzen Körper machen möchten. 

Leichte und kompakte Trainingsgeräte sind die richtige Wahl, wenn du zu Hause wenig Platz hast, aber trotzdem ein gezieltes Training für die Rückenmuskulatur und leichtere Übungen absolvieren möchtest.

Diese Trainingsgeräte haben ein Eigengewicht zwischen 8 und 12 kg, sind bis zu 120 kg belastbar, können zusammengeklappt und leicht verstaut werden.

Worauf solltest du beim Kauf eines Rückentrainers achten?

Vor dem Kauf eines Rückentrainers empfiehlt es sich, entsprechende Geräte in einem Fitnessstudio zu testen. So kannst du herausfinden, ob ein solches Gerät für dich geeignet ist und v.a. welches.

Auf einem Rückentrainer arbeitest du mit deiner Körperkraft, wodurch du Druck auf das Gerät ausübst. Es ist wichtig, dass du dich dabei sicher fühlst und das Gerät beherrschst. 

Dein Rückentrainer sollte zu deinem Trainingsziel passen. 

Willst du Rücken- und Bauchmuskulatur trainieren oder dich einzig auf den Rücken konzentrieren?

Mach im Zweifel einen Test mit einem erfahrenen Trainer. So kannst du herausfinden, welchen Muskeln du beim Training besondere Aufmerksamkeit schenken musst, um dein Trainingsziel zu erreichen.  Prinzipiell ist ein regelmäßiges Training zur Kräftigung der Rückenmuskulatur ebenso wichtig wie eines zur Dehnung, Mobilisierung und Entspannung.

Du hast die Wahl zwischen stabilen und klappbaren Rückentrainern. Ausschlaggebend für deine Wahl ist der Platz, der dir für dein Training zur Verfügung steht.

Darüber hinaus sind die Möglichkeiten zur Einstellung von Höhe und Schwierigkeitsgrad besonders zu beachten.  Die Intensität deines Trainings sollte in jedem Fall gesteigert werden können, denn bei regelmäßiger Nutzung wirst du bald eine höhere Trainingsbelastung brauchen.

Bei der individuellen Anpassung an deine Körpergröße beachte auch die Schuhgrößen, die eingestellt werden können, v.a. dann, wenn du den Rückentrainer nicht allein benutzen wirst. Die richtige Einstellung auf die individuelle Körpergröße ist bei einem Rückentrainer besonders wichtig, da du dir ansonsten dauerhaften Schaden zufügen kannst.  

Dein Körpergewicht ist ebenfalls von Bedeutung. Passt dein Trainingsgerät nicht zu deinem Gewicht kann es durch Verrutschen zu Zerrungen oder Muskelrissen kommen.  

Was kostet ein Rücktrainer und wie wichtig ist eine gute Qualität?

Hinsichtlich der Qualität achte auf eine solide Konstruktion, eine saubere Verarbeitung und hochwertige Materialien.

Dabei gehen Preis und Qualität oftmals Hand in Hand. Es können aber auch technische Spielereien sein, die den Preis hoch treiben. D.h. genau hinschauen, was du wirklich nutzen möchtest.

Ebenso wichtig ist eine ausreichende Polsterung. Nur so kannst du deine Übungen korrekt und ohne großen Druck auf deinen Körper ausführen. Druckstellen auf deinen Körper sind beim Training unbedingt zu vermeiden. Dickere Polster erhöhen die Sicherheit und Stabilität bei deinem Training, da du deinen Körper fest in sie hineindrücken kannst.  Gepolstert sein müssen, je nach Gerät, Hüft- und Beckenknochen, Oberschenkel und Waden sowie Knöchel- und Fußbereich.

Stütz- und Haltegriffe erleichtern das Training v.a. für Anfänger.

Eine besonders gute Polsterung ist ergonomisch und hat eine Aussparung im Unterleibsbereich, die für mehr Beweglichkeit während der Übungen sorgt.

Sie sollte leicht abzuwaschen und feuchtigkeitsabweisend sein, unangenehme Gerüche und Schweißrückstände zu vermeiden.

Rutschfeste Standbeine sind wichtig für deine Sicherheit. Gummibeschichtete Füße verhindern ein Rutschen oder Kippen. Dein Fußboden wird so ebenfalls vor Kratzern geschützt.

Die Preise für Rückentrainer (z.B. bei Decathlon) bewegen sich zwischen 60 und 450 Euro je nach Ausstattung und Hersteller.